Lucky Nugget’s Blackjack-Ratgeber!

dfsdfsdf

Der ultimative Blackjack-Ratgeber für Neulinge

Blackjack ist das lukrativste Tischspiel, das es im Kasino gibt. Während die anfängliche 1:1-Rentabilität vielleicht nicht besonders vielversprechend klingt, nutzen schlaue Spieler den niedrigen Hausrand dieses Strategiespiels dennoch zu ihrem Vorteil.

Dieser Ratgeber hat das Ziel, komplette Neulinge in effektive Blackjackspieler zu verwandeln.

Alles, was Sie wissen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel:

  • Wie man Blackjack spielt
  • Alles, was du über den Hausrand wissen musst und wieso er wichtig ist
  • Wie man grundlegende Strategien beim Blackjack anwendet

Wenn Sie diesen Ratgeber erst einmal gelesen haben, können Sie die Kasinos wie Don Johnson (nicht der Hollywoodschauspieler) in den Ruin treiben. Er schaffte es in weniger als sechs Monaten, drei große Kasinos in Atlantic City um 15 Millionen Dollar zu erleichtern.

Zeit ist Geld, lassen Sie uns also beginnen.

Wie man Blackjack spielt

Wenn Sie Blackjack spielen, dann spielen Sie gegen das Haus, das vom Kartengeber repräsentiert wird. Er kümmert sich um das Verwalten der Wetten (Einsätze), die Rückgaben (Auszahlungen) und verteilt die Karten. Jeder Spieler bekommt zwei Karten, und das Ziel des Spiels ist es, so nah wie möglich an 21 heranzukommen, ohne über diesen Wert (“Bust”) zu gehen. Man kann weitere Karten verlangen (“Hit me”). Jede Karte hat einen individuellen Wert:

  • Nummerierte Karten von 2 – 10 haben den Wert, den sie anzeigen (Kreuz 2 zum Beispiel hat den Wert 2)
  • Jede Bildkarte wie Bube, Dame oder König hat einen Wert von 10 (Pik-König zum Beispiel hat den Wert 10)
  • Das Ass ist entweder 1 oder 11; der Spieler entscheidet den Wert

Nachdem alle Karten verteilt wurden, hat jeder Spieler zwei offene Karten, während der Kartengeber nur eine Karte offenlegt. Dies ist in allen Blackjack-Varianten in allen Kasinos der Welt üblich.

Angefangen von der linken Tischseite fragt der Kartengeber dann jeden Spieler, ob er eine weitere Karte möchte oder aussteigt („Hit“ oder „Stick“). Bei Hit erhält der Spieler eine weitere Karte. Falls der Wert der drei Karten 21 nicht übersteigt, kann der Spieler eine weitere Karte verlangen und so weiter. Wenn der Spieler glaubt, dass er ein ausreichend starkes Blatt hat, kann er stehen bleiben („Stick“). Er kann danach keine weitere Karte verlangen, und das Spiel geht auf den nächsten Spieler über. Falls ein Spieler 21 übersteigt, geht er Bust (er verliert).

Wenn der Spieler gleich zu Anfang 21 erhält (das wird Blackjack genannt), gewinnt er automatisch – außer der Kartengeber hat auch einen Blackjack — der Spieler erhält dann eine höhere Auszahlung oder 3:2 (abhängig vom Spiel).

Wenn am Ende des Spiels der Spieler und Kartengeber den gleichen Kartenwert haben, wird das als “Push” bezeichnet, und der Spieler erhält seinen Einsatz zurück.

Das wäre dann auch schon Blackjack kurz und bündig erklärt. Nicht so kompliziert, wenn man es genau betrachtet.

Der Hausrand und wieso er wichtig ist

„Hausrand” oder “Bankvorteil” ist ein relativ simples Konzept.

Wenn man gegen das Haus spielt, ist jedes Tischspiel so eingerichtet, dass das Kasino einen Vorteil hat. So verdient das Kasino all sein Geld. Der Hausrand wird mit einem Prozentsatz ausgedrückt, der die angenommene Geldmenge ausdrückt, die der Spieler über einen Zeitraum verlieren wird. Obwohl kurzfristige Gewinne unausweichlich sind und sie auch von den Kasinos bedacht werden, ist es statistisch betrachtet unausweichlich, dass der Spieler über einen längeren Zeitraum mehr Geld verliert als gewinnt.

Die folgende Tabelle zeigt den Hausrand von vier beliebten Kasinospielen an:

Spiel Hausrand
Slots 6-15%
Blackjack 0,28% – 0,6%
American Roulette 5,26%
European Roulette 2,70%

Das amerikanische Roulette hat den höchsten Hausrand mit 5,26 %. Das bedeutet, dass für alle eingesetzten 100$ ein Verlust von 5,26$ zu erwarten ist. Kurzfristig muss dies natürlich nicht der Fall sein, ein Spieler kann 3600$ mit nur einer Drehung gewinnen; aber wenn die Einsätze des Spielers erst einmal 10.000$ erreichen oder überschritten haben, zeigt die Statistik an, dass es wahrscheinlicher ist, dass er mehr verloren als gewonnen hat.

Des Weiteren können wir in der Tabelle auch sehen, dass Blackjack den niedrigsten Hausrand hat. Die erwarteten Verluste bei Blackjack betragen 50 Cent für jede 100$ — viel weniger als bei anderen Spielen. Der Grund hierfür ist, dass Blackjack die wenigsten Variablen mit einem Einfluss auf das Spielresultat hat.

Im Allgemeinen gilt, je weniger Einfluss der Spieler auf den Spielausgang hat, um so höher ist der Hausrand.

Jede Blackjack-Variante hat einen eigenen Hausrand, der durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst wird: wie viele Kartenstapel verwendet werden, ob man auf gesplittete Asse setzen kann (die Möglichkeit auf gesplittete Asse zu setzen verringert den Hausrand um 0,16 %) oder ob der Dealer auf einer weichen Siebzehn stehen bleiben muss (die weiche Siebzehn-Regel). Benutzen Sie diesen Kalkulator, um den Hausrand des Spiels auszurechnen.

Ein Vorteil, den der Kartengeber hat, ist, dass er nur eine Karte offen zeigen muss, während der Spieler beide Karten zeigen muss. Dies könnte als ein großer Vorteil angesehen werden; aber einfache Mathematik kann benutzt werden, um die Kartenbandbreite, die der Kartengeber haben kann, auszurechnen. Danach kann man sich leicht für den besten Schritt entscheiden. Dies werden wir im dritten Teil dieses Ratgebers genauer behandeln. Machen Sie sich also keine Sorgen, falls Sie noch nicht alles verstehen.

Da Blackjack weniger auf einen Vorteil für das Haus ausgelegt ist, können Spieler dies nutzen, um die Wahrscheinlichkeiten weiter zu ihrem Vorteil zu manipulieren. Das ist der Hauptgrund, weshalb Blackjack ein so lukratives Spiel ist und sich so großer Beliebtheit unter Glücksspiel-Enthusiasten erfreut.

Eine allgemeine Faustregel ist, dass je mehr Kartenstapel verwendet werden, desto größer der Hausrand ausfällt. Jedes Kasino verwendet andere Richtlinien; finden Sie das Kasino, das am Besten zu Ihnen passt.

Grundsätzliche Strategien

Wenn ein Spieler anfängt, Blackjack zu spielen, möchte er einfach so nah wie möglich an 21 herankommen. Obwohl 19, 20 oder 21 die Gewinnchancen erhöhen, hat ein Bust immer den Verlust des Einsatzes zur Folge. Zu wissen, wann man aussteigt, ist genau so wichtig, wie zu wissen, wann man eine weitere Karte verlangen sollte. Wenn man dieses Wissen richtig einsetzt, bekommt man mehr Geld, als wenn man ständig aggressiv spielt.

Der Blackjack-Spickzettel

Dieser Absatz erklärt die effektivsten Strategien für Neulinge.

Wenn Sie dabei sind, die beste Spielstrategie zu erlernen, ist es immer schlau, einen Spickzettel zu verwenden. Dies ist besonders wichtig, wenn man online spielt, denn so kann man den Spickzettel immer zur Hand haben. Für ein klassisches Kasino ist es wohl am Besten, den Spickzettel zu Hause zu lassen, die Kasinos werden wahrscheinlich nicht erlauben, dass das Spiel auf diese Art verlangsamt wird.

Wir möchten hier betonen, dass es keinen Betrug darstellt, diesen Spickzettel zu verwenden. Es ist ein komplett legitimer Weg, um das Blackjackspielen zu erlernen — verwenden Sie ihn raffiniert!

Der Spickzettel könnte zuerst etwas kompliziert erscheinen, aber nachdem man ihn ein paar Mal verwendet hat, hat man den Dreh schon raus.

Wie man den Spickzettel in vier leichten Schritten verwendet

  1. Erkennen Sie den Wert der Karten und der Karte des Kartengebers
  2. Finde die Zelle, in der sich beide Werte überschneiden
  3. Drücke den Knopf unten, um zu sehen, was die beste Spielweise ist
  4. Profit (vielleicht)

Dieser Spickzettel garantiert keine Gewinne, er zeigt bloß die bestmögliche Spielweise an. Wenn man diesen Spickzettel verwendet, gewinnt man mehr Spiele und kann so mehr Geld machen — es ist so einfach!

Man kann seine Gewinnchancen weiter erhöhen, indem man einen Blackjack Handrechner verwendet — damit kann man einen messbaren Verlustwert für jede Situation ermitteln. Je niedriger der Wert, desto geringer ist die Chance, zu verlieren.

Letztendlich ist die Wahrscheinlichkeit, ein bestimmtes Blatt zu erhalten, unwichtig – es ist entscheidend, wie man das Blatt spielt — und hier kommt der Spickzettel ins Spiel.

Split und Double Down — Was bedeutet das?

  • Wenn du zwei gleiche Karten erhalten hast, kannst du sie splitten (aufteilen); auf diese Weise erhältst du zwei Blätter. Du verdoppelst deinen Einsatz aber auch deine Gewinnchancen.
  • Wenn die Karten verteilt wurden, hast du auch die Gelegenheit deinen Einsatz zu verdoppeln, aber danach kannst du nur noch eine weitere Karte erhalten; dies ist als die “Double Down”-Regel bekannt.

Ein Paar Asse sollte immer gesplittet werden, unabhängig von der Situation. Dies wird von der gesamten Blackjack-Community als beste Spielweise in dieser Situation bezeichnet. Jede Gelegenheit, um die Asse weiter zu splitten, sollte wahrgenommen werden, obwohl manche Kasinos die Zahl der Splits beschränken.

Dasselbe sollte auch mit einem 8er-Paar gemacht werden, weil 16 ein besonders schwaches Blatt ist — insbesondere wenn es neben einem starken Blatt des Kartengebers steht. Statt Gefahr zu laufen, Bust zu gehen, splittet man die Achter — das ist die beste Strategie in dieser Situation.

Die einzige Situation, in der der Spieler 2er-, 3er- oder 7er-Pärchen splitten sollte, ist, wenn der Dealer eine 7 hat. Alles andere ist zu riskant und sollte vermieden werden.

Ein Pärchen 10er sollte nie gesplittet werden. 20 ist ein großartiges Blatt, und mit dem Splitten läuft man Gefahr, zwei viel niedrigere Blätter zu erhalten. Zum Beispiel: Der Spieler splittet seine Zehner und erhält dann eine 2 und eine 6; der Spieler ist nun in einer viel schlechteren Situation, er hält 12 und 16 statt der anfänglichen 20.

Eine Zusammenfassung:

  • Asse werden immer gesplittet
  • 8er werden auch immer gesplittet
  • Splitte 2er, 3er und 7er nur an Tischen, an denen die weiche Siebzehn-Regel angewendet wird
  • 9er und 10er werden nie gesplittet; außer wenn es gegen 2er oder 3er geht
  • 4er, 5er oder 6er werden nie gesplittet

Wann man verdoppelt (Double Down)

Dies ist von ein paar Dingen abhängig:

  • Was der Kartengeber zeigt
  • Was der Wert Ihrer zwei Karten ist

Wenn man einen Gesamtwert von 10 oder 11 hat, dann verdoppeln Sie Ihren Einsatz, außer wenn der Kartengeber eine 9 oder 10 zeigt. In diesem Fall verlangen Sie einfach eine weitere Karte.

Falls der Kartengeber eine Karte mit einem niedrigen Wert wie 2, 3 oder 4 zeigt, dann sollten Sie den Einsatz verdoppeln, auch wenn Sie einen niedrigen Kartenwert haben. Es ist recht wahrscheinlich, dass der Kartengeber in dieser Situation Bust geht.

Den Einsatz zu verdoppeln, wenn man einen Wert über 11 hat, ist absolut zu vermeiden. Wenn man den Einsatz verdoppelt und dann Bust geht, verliert man das Doppelte von dem anfänglichen Einsatz.

Das war auch schon alles, was man über Blackjack wissen muss. Wenn Sie die Regeln erst einmal im Kopf haben, wäre es vielleicht eine gute Idee loszuziehen, um das Wissen gewinnbringend einzusetzen. Falls Sie auch eigene Tipps und Ratschläge für Blackjack-Neulinge haben, dann teilen Sie sie unten mit der Community.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *