Edward O. Thorp: Der Mann, der das Kartenzählen erfand

EdwardOThorp

Black Jack ist ein klassisches Kasino-Spiel, das Können, Konzentration und Glück erfordert, um siegreich daraus hervorzugehen. Jede einzelne dieser Komponenten trägt dazu bei, dass das Spiel so spannend ist. Aber bei einem hohen Einsatz ist es natürlich verständlich, dass Spieler alles dafür tun würden zu gewinnen. Und ein Weg, sich beim Black Jack einen Vorteil zu verschaffen, besteht darin, Karten zu zählen.

Wahrscheinlich haben Sie schon im ein oder anderen Film jemanden Karten zählen sehen oder online etwas über die Methode gelesen. Auch wenn es nicht illegal ist, haben Kasinos das Recht, Spieler vom Tisch zu verweisen, wenn sie beim Back Jack Karten zählen. Und der Mann, mit dem alles begann, ist Edward O. Thorp, ein Pionier und Erfinder, der nebenbei eine große Leidenschaft für Black Jack pflegte.

Wer ist Edward O. Thorp?

Edward Oakley Thorp wurde 1932 in Chicago geboren und studierte an der University of California, wo er später seinen Doktor in Mathematik machte. Anschließend war er einige Jahre am bekannten Massachusetts Institute of Technology tätig, bevor er als Professor für Mathematik an verschiedenen anderen Universitäten arbeitete.

Außerdem hat sich Thorp 1961 einen Namen als Erfinder des ersten tragbaren Computers gemacht und war ein Vorreiter bei der modernen Anwendung der Wahrscheinlichkeitstheorie. Darüber hinaus wurde Thorpe als Autor des Buches Beat the Dealer bekannt. Darin beschreibt der Mathematiker als Erster, wie der Vorteil des Kasinos beim Back Jack durch Kartenzählen überwunden werden kann.

Für all diejenigen unter Ihnen, die mit dem Begriff „Kartenzählen“ nicht viel anfangen können, hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung: Es handelt sich dabei um eine Strategie, bei der der Spieler die Karten, die in einem Durchgang beim Back Jack ausgegeben werden, mitzählt. Dadurch erhöhen sich die Chancen für den Spieler vorherzusehen, ob ihm die nächste Karte zugutekommen könnte oder eher nicht und er kann seine Wette entsprechend anpassen. Ganz offensichtlich handelt es sich beim Kartenzählen um eine extrem schwierige Strategie, aber einige Menschen sind in der Lage sie umzusetzen und Thorpe gehört dazu.

Wie bereits erwähnt hatte Thorp eine echte Leidenschaft für Black Jack und hatte schon lange vor Veröffentlichung seines Buches begonnen, an einer Theorie zu arbeiten, die ihm einen Vorteil bei seinem Lieblings-Spiel verschaffen würde. Er bediente sich dabei verschiedener Rechercheinstrumente, um Wahrscheinlichkeiten zu berechnen, analysierte Blatt nach Blatt und entwickelte so nach und nach seine Methode.

Die Theorie im Praxistest

Nachdem Thorp viele Stunden damit verbracht hatte, seine Strategie zu perfektionieren, war es an der Zeit, sie in der Realität zu überprüfen. Dafür besuchte er verschiedene Kasinos in ganz Amerika, unter anderem in Las Vegas. Er hatte sich einen professionellen Spieler an die Seite geholt und startete mit einem Pott von $10,000 – und er war sofort erfolgreich. Nach dem ersten Wochenende hatte das Duo einen Gewinn von $11,000 gemacht, obwohl ihnen einige Kasinos aufgrund ihrer ungewöhnlich kontinuierlichen Gewinnserie den Eintritt verweigert hatten.

BeatTheDealerBookThorp

Thorp wurde unter Black-Jack-Fans immer berühmter, doch seine Bekanntheit machte auch vor den
Sicherheitsbeauftragten der Kasinos nicht halt, was ihn dazu zwang, sich mit riesigen Brillen und falschen Bärten zu tarnen, sobald er an einen Kasinotisch trat.

Seine Popularität führte dazu, dass Thorp sein Buch veröffentlichte – die erste Anleitung zum Kartenzählen. Damit waren die detaillierten Beschreibungen seiner Forschungen für jeden frei zugänglich. Trotz des Nischenthemas verkaufte sich das Buch über 700.000 Mal und landete damit sogar auf der New Yorker Bestsellerliste. Es ist bis heute erhältlich und jedes Jahr werden Tausende weitere Exemplare an Black-Jack-Spieler verkauft, die sich von Thorps Methode inspirieren lassen wollen.

Vor diesem Hintergrund wird der Name Edward O. Thorp jedem Black-Jack-Fan in Erinnerung bleiben. Seine Leidenschaft für das Spiel ist nicht zu leugnen und wenn Sie ebenfalls Spannung beim Black Jack erleben möchten, besuchen Sie Lucky Nugget Casino.