Die traurige Wahrheit über zockende Footballspieler

1103291118

Der jüngste Skandal um Johnny Manziel, den Quarterback der Cleveland Browns, der diese Woche beim Zocken im Planet Hollywood Casino gesehen wurde, spiegelt klar die Meinung der NFL-Fans wider, wenn es um das Glücksspiel ihrer Idole geht. Vielleicht war es auch nur der Druck der Reha (Manziel leidet Gerüchten zufolge unter Alkoholproblemen), der ihn zum Glücksspiel getrieben hat.

Obwohl diese Gerüchte nicht bestätigt wurden, war der 23-jährige Quarterback nicht beim wöchentlichen Gehirnerschütterungstest in der medizinischen Abteilung des Klubs anwesend, der am Tag nach seinem „Spielgelage“ stattgefunden hat.

Mike Pettine, der Cheftrainer der Browns, hatte nichts hierüber zu sagen. Als er von Journalisten gefragt wurde, ob Manziel in Vegas gewesen war, antwortete er: „Ich weiß es nicht, ich war nicht dort.“

Diese Situation ist nicht nur schockierend für NFL-Fans, insbesondere Brown-Fans, sondern auch für uns, das Lucky Nugget Team. Aber nicht, weil Manziel in Vegas war, sondern aufgrund der Überreaktion der Öffentlichkeit.

Unserer Meinung nach ist die Frage, ob ein junger Footballspieler ein Wochenende in einem Kasino verbracht hat, völlig irrelevant. Auf seine Einweisung in eine Rehaklinik wurde mit Videoaufnahmen Bezug genommen, die ein “Saufgelage” darstellen sollen. Ein derartiges Verhalten ist extrem üblich unter jungen Reichen wie Manziel. Es ist keine Überraschung, dass er beim Trinken und Spielen in einem Kasino gesichtet wurde.

Aber es gibt auch Fälle, in denen das Glücksspiel von professionellen Footballspielern, durchaus extreme Folgen hatte. Das Nummer 1 Online-Kasino in Deutschland beleuchtet die Skandale genauer.

Paul Hornung – Green Bay Packers

Paul Hornung war ein guter Footballspieler. Ein wirklich guter Spieler! Er war der erste professionelle Footballspieler, der die Heisman-Trophäe gewann: Er war der erste Draft-Pick und wurde im selben Jahr zum MVP der Saison gekürt. Hornung war ein vielseitiger Spieler, der im Laufe seiner Karriere auf verschiedenen Positionen spielte, darunter Halfback, Quarterback und Placekicker.

1963 musste Hornung eine ganze Saison wegen des Wettens auf Footballspiele aussetzen. Hornung und sein Komplize, Alex Karras, – ein weiterer NFL-Star – wetteten zwischen 100$ und 500$ auf eine Vielzahl von NFL- und NCAA-Spielen. Auf die heutige Zeit übertragen belaufen sich diese Summen auf 775$ bis 3878$ pro Spiel. Es drohte ihnen sogar eine lebenslange Sperre, falls sie nicht mit dem Wetten aufhörten. Zum Glück war das für Hornung Warnung genug, und er hatte noch eine erfolgreiche Karriere.

Kenny McKinley – Denver Broncos

Kenny McKinley spielte 2009 für die Denver Broncos, und vor ihm lag eine glanzvolle NFL-Karriere als Wide Receiver. Auch seine College-Karriere war schon erfolgsgekrönt: Er wurde in das beste College-Team gewählt, sowohl von den SEC-Trainern, der Associated Press und von CollegeFootballNews.com. Unglücklicherweise entwickelte er während seiner College-Jahre und seinen Anfängen in der NFL eine Glücksspielsucht, die letztendlich zu seinem tragischen Selbstmord geführt hat.

Nachdem er wegen einer Verletzung seine Karriere vorzeitig beenden musste, nahm sich McKinley das Leben. Später wurde bekannt, dass er sich 65.000$ von einem ehemaligen Teamkollegen geliehen hatte, um seine gewaltigen Glücksspielschulden zu bezahlen. Er schuldete einem Kasino in L.A. 40.000$, was nur weiter zu seiner wachsenden Depression beigetragen hatte. Sein Tod sollte als Lehre für alle jungen NFL-Spieler dienen.

Michael Vick – Pittsburgh Steelers

Michael Vick spielt zurzeit für die Pittsburgh Steelers, aber zu einem früheren Zeitpunkt in seiner Karriere, spielte er auch für ein anderes Team. Von 2001 bis 2006 führte Vick ein Doppelleben. Nach außen hin war er der Bilderbuchfootballstar, ein Spezialist auf der begehrten Quarterback-Position. Aber hinter der Fassade steckte etwas vollkommen anderes: Er war Teil eines illegalen Hundekampfrings, der in mehreren Staaten über 5 Jahre aktiv war. Dies führte zu seiner Entlassung und einer 2-jährigen Haftstrafe.

Vick gelang es zwar, nach seiner Haftstrafe an seine Karriere anzuknüpfen, aber sein Ruf war für immer ruiniert. Berichten zufolge war Vick auch an der Ertränkung und Erhängung von Hunden beteiligt, die nicht mehr kämpfen konnten. Für jemanden, der in so grauenvolle Verbrechen involviert war, geht es ihm heute erstaunlich gut – er hat einen Spielvertrag mit den Pittsburgh Steelers im Wert von 100 Millionen Dollar abgeschlossen.

.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *