Die sechs besten Neuzugänge der Bundesliga im Sommer 2017

BayernBundesliga

Hier im Lucky Nugget Casino wollen wir Sie nicht nur in Bezug auf die neuesten Spielautomaten, auf dem Laufenden halten. Passend zum Beginn der neuen Fußballsaison und nachdem die Transferphase vorbei ist, muss sich jede Mannschaft bis Januar mit den aktuellen Spielern zufriedengeben. Einige Teams schneiden in dieser Hinsicht besser ab als andere.

Zuvor haben wir schon berichtet, auf welche fünf Spieler man in dieser Saison besonders achten sollte, aber nun werfen wir einen Blick auf die sechs besten Spielerwechsel der Bundesliga in diesem Sommer.

Niklas Süle

NiklasSule

Obwohl Bayern München bereits einiges für den kolumbianischen Spieler James Rodriguez von Real Madrid ausgegeben hat, könnte die beste Entscheidung eine Langzeitinvestition in der Verteidigung sein.

Nachdem der zu Verletzungen neigende Holger Badstuber die Allianz Arena ebenso wie der Marokkaner Mehdi Benatia verlassen hat, hat man die Nachhut nun durch Neuzugang Süle wieder gestärkt.

Dieser Wechsel war nicht die einzige Überraschung, die Bayern-Chef Carlo Ancelotti für die Mannschaft hatte; auch der vielseitige Spieler Sebastian Rudy hat umsonst zu München gewechselt.

In Süle hat Bayern einen talentierten Innenverteidiger gefunden, der eine Menge von dem erfahrenen Trio Jerome Boateng, Mats Hummels und Javi Martinez lernen kann.

Nun, da Xabi Alonso in den Ruhestand gegangen ist, kann sich Letzterer sogar als hinterster Mann ins Mittelfeld bewegen.

Süle hat bereits Erfahrungen im ersten Team der Bundesliga-Champions gesammelt, und diese wird er nun weiter ausbauen.

Wenn er für Bayern spielt, kann er sich in der Champions League gegen Europas Elite behaupten, unter anderem auch gegen die schottischen Premiership-Gewinner Celtic, die belgischen Champions Anderlecht und die megareichen PSG aus der französischen Ligue 1.

Divock Origi

DivockOrigi

Liverpool war darauf vorbereitet, den belgischen Stürmer Origi als Ausleihspieler aus Anfield gehen zu lassen. Und Wolfsburg hat ihn sich am letzten Tag des Transferfensters gesichert.

Der frühere Arsenal Academy Boss Andries Jonker hat sich von Ricardo Rodriguez und seinem Schweizer Landsmann Diego Benaglio verabschieden müssen und musste anschließend eine enttäuschende Saison erleben.

Jonker hatte eine besonders hohe Summe verlangt, als AC Mailand auf der Suche nach einem neuen linken Verteidiger war. Das Geld wurde clever neu investiert, um die Wölfe für die aktuelle Saison besser vorzubereiten.

Origi ist der Neuzugang, auf den man ein besonderes Auge haben sollte, denn er hat einiges für seine Mannschaft und das Land geleistet. Er war in aller Munde, als er als Auswechselspieler für Lille im Maracanã im Finalgruppenspiel der WM 2014 gegen Russland ein Tor erzielt hat.

Seit er dauerhaft in Merseyside ist, hat Origi in beiden Saisons Tore in zweistelliger Höhe geschossen. Es wurde allerdings schwerer für ihn, sich einen Platz im ersten Team zu sichern, als Jürgen Klopp Dominic Solanke aus Chelsea rekrutiert hat.

Dies kommt Wolfsburg allerdings zugute, und wenn Origi die gleichen Leistungen zeigt wie sein Landsmann Kevin De Bruyne, dann dürfte die nächste Saison für die Wölfe besser werden.

Kevin Kampl

KevinKampl

Während der RB Leipzig Oliver Burke an West Bromwich Albion verkauft hat und den Mittelfeldspieler Naby Keïta nächsten Sommer für eine Rekordsumme an Liverpool abtritt, hat der Verein den Slowenen Kevin Kampl von Bayer Leverkusen eingekauft.

Der erfahrene Bundesliga-Spieler hat bereits für das österreichische Red Bull-Team RB Salzburg gespielt. Kampl hat Leipzig angeblich 20.000.000 Euro gekostet.

Der Transfer, der am Fristtag stattfand, verschafft dem Champions League-Neuling einen vielseitigen Mittelfeldspieler, der in der Lage ist, das Spiel zu lenken und die Zügel in die Hand zu nehmen.

Kampl hat wahrscheinlich seine bisher besten Leistungen gezeigt, als er zuletzt bei Red Bull in Salzburg gespielt hat. Daher bleibt zu hoffen, dass er sich zunächst gut neben Keïta eingewöhnt und ihn letztendlich gebührend ersetzen kann.

Da er sowohl bei Bayer Leverkusen als auch bei Borussia Dortmund gespielt hat, weiß er, was er in der Bundesliga tun muss, um gute Leistungen zu erbringen.

Mit 26 hat Kampl den Höhepunkt seiner Karriere noch nicht überschritten, daher könnte er sich tatsächlich als gute Stütze für Leipzig herausstellen. Schließlich will sich die Mannschaft auch diesmal wieder mit den Bayern einen harten Kampf um den Titel liefern.

Jadon Sancho

JadonSancho

In letzter Zeit hat sich die Rekrutierungsstrategie von Borussia Dortmund leicht verändert. Diese Veränderungen zeichneten sich ab, als der frühere Ajax-Chef Peter Bosz eingestellt wurde.

Plötzlich rekrutiert man im Westfalenstadion talentierte Jungspieler aus dem Ausland, während man früher den Fokus eher auf vielversprechende Spieler gelegt hat, die bereits in Deutschland gute Leistungen gezeigt hatten.

Ein Beispiel dafür ist Stürmer Sancho aus dem englischen U-17-Team, der im Sommer im Finale der EM seiner Altersgruppe den Titel Golden Player erhielt.

Dortmund zögerte nicht, sich die Tatsache zu Nutzen zu machen, dass Manchester City Sancho nicht nach Manchester United wechseln lassen wollte.

Der Verein hat Ousmane Dembele angeblich für 105.000.000 an Barcelona verkauft. Dass man Sancho nun für 8.000.000 als Ersatz rekrutieren konnte, klingt nach einem guten Deal.

In Bezug auf Nachwuchsspieler hat Dortmund sich also ein ganz besonderes Talent ins Boot geholt, zusätzlich zu anderen vielversprechenden Spielern wie dem schwedischen Stürmer Alexander Isak, Verteidiger Dan-Axel Zagadou – der aus der PSG-Akademie rekrutiert wurde – und dem Amerikaner Christian Pulisic.

Junge Spieler wie diese kennen keine Furcht, wovon die Gelbe Wand nur profitieren kann, während das Team wieder aufgebaut wird.

Matthias Ginter

MatthiasGinter1

Warum Dortmund sich von dem WM-Gewinner und Verteidiger Ginter getrennt hat, um den gebürtigen Syrer und Mittelfeldspieler Dahoud zu rekrutieren, bleibt ein Rätsel.

Borussia Mönchengladbach, die Ginter für 17.000.000 Euro unter Vertrag genommen haben, scheinen eindeutig besser wegzukommen.

Obwohl er erst 23 ist, hat Ginter bereits 150 Bundesliga-Spiele hinter sich, ebenso wie 15 Länderspiele für Deutschland.

2016 trug er zum weiten Platz der Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro bei.

Er könnte bei Gladbach Gesellschaft von Reece Oxford bekommen, der die Mannschaft als Ausleihspieler von West Ham United unterstützt, denn diesbezüglich hat der Club diesen Sommer am meisten investiert.

Wie Oxford kann auch Ginter die Verteidigung als Mittelfeldspieler anführen und auch als rechter Außenverteidiger agieren. Der Verein hat also auch durch ihn vielfältige Möglichkeiten.

Sebastian Haller

Auch bei Eintracht Frankfurt gab es diesen Sommer einige interessante neue Verträge, zum Beispiel für die Premier League-Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng, Gelson Fernandes und Jonathan de Guzman. Aber auch Niko Kovac hat einen guten Stürmer für sein Team gefunden.

Der frühere Utrecht-Star Haller hat drei äußerst produktive Saisons in der holländischen Eredivisie hinter sich, wobei er durchschnittlich alle zwei Spiele ein Tor erzielte.

Früher spielte er für die französische U-21-Mannschaft, könnte aber aufgrund der Herkunft seiner Mutter auch für die Elfenbeinküste spielen.

Der 1,92 Meter große Spieler könnte bei Frankfurt der perfekte dauerhafte Ersatz für Mannschaftskapitän Alexander Meier sein.

Zu Kovacs neuem Team gehören auch der mexikanische Verteidiger Carlos Salcedo und der holländische linke Verteidiger Jetro Willems, aber letztendlich könnte Haller der beste Neuzugang für den Verein sein, wenn er in der Bundesliga genauso gute Leistungen wie in der Eredivisie zeigen kann.​