Deutsche Stars dominieren auch weiterhin die Pokertische

practice-poker

Für die meisten von uns ist Poker nichts weiter als ein unterhaltsames Spiel, bei dem man versuchen kann, durch Bluffen zu gewinnen. Dank dem Lucky Nugget Casino kann das Kartenspiel mittlerweile überall und jederzeit genutzt werden. Für andere dagegen ist Poker der Hauptberuf.  

Deutschland hat ein paar erstklassige Spieler, die alle weltweit für Aufsehen gesorgt haben. Ole Schemion gewann vor Kurzem die Master Classics of Poker in Amsterdam, während Fedor Holz zum Global Poker Index (GPI) Spieler des Jahres gekürt wurde.

Schemion gewinnt Top-Preise

 20160502120808_705x365

Ole Schemion hat vor Kurzem einen Sieg in Amsterdam erzielt

Die Master Classics of Poker haben dieses Jahr ihr 25. Jubiläum gefeiert. Zu diesem Anlass wurde die Veranstaltung zu einem Event mit €25.000 Einsatz – der höchste Einsatz, den Spieler in den Niederlanden je gemacht haben. Bei den 13 Spielern insgesamt resultierte dies in einen Preistopf von €321.750, der unter den besten drei Spielern aufgeteilt wurde.

Am Ende des ersten Spieltages stand Schemion auf dem dritten Platz und ging vor allen anderen Spielern am Tisch in Führung. Seine gute Form behielt er auch am zweiten Tag durchgehend bei. Schließlich besiegte er Frank Williams und gewann €160.875, ebenso wie einen Siegesteller und ein Heineken-Glas!

Dies war der aktuellste Gewinn des 24-Jährigen, dessen Karriere somit auch weiterhin gut zu laufen scheint. Er gilt derzeit als zweitbester deutscher Spieler aller Zeiten und hat bereits Gewinne im Wert von $11,4 Millionen erzielt.

Holz bleibt weiterhin an der Spitze

original_holztier1

Fedor Holz hat in seiner Karriere bereits mehr als $20 Millionen gewonnen.

Der einzige deutsche Spieler, der noch besser ist als Schemion, ist Fedor Holz. Er hat während seiner erfolgreichen Karriere bereits mehr als $20 Millionen gewonnen und gilt als einer der größten Stars des Pokers. Dabei ist er gerade mal 23 Jahre alt. Holz hat das ganze Jahr über gute Leistungen gezeigt und hat gute Chancen, im nächsten Monat zum GPI-Spieler des Jahres gekürt zu werden.

Es ist bereits die 25. Woche, in der er konstant an der Tabellenspitze steht – das ist die längste Zeit für einen Pokerspieler, seit der GPI eingeführt wurde. Um ihn vom Sieg abzuhalten, müsste es schon eine sehr dramatische Wendung geben, was nur zeigt, wie talentiert Holz tatsächlich ist.

Die besten zwei Spieler des Landes haben ihr Talent in den letzten Wochen und Monaten also wieder einmal unter Beweis gestellt. Und da sowohl Holz als auch Schmeion noch recht jung sind, könnten sie auch noch einige Jahrzehnte die deutsche Pokerszene dominieren.